Aktuell


Lebenszeichen vom Trachtenchor Heiden

Pflegen vom appenzellischen Liedergut, singen, zauren, tanzen und gemütlich Beisammensein. Dies sind Beweggründe, Teil des Trachtenchors zu sein. Doch liegt das Hauptmerkmal eines Chors doch auch auf Auftritten, Veranstaltungen und Darbietungen. Wie gelingt es dem Trachtenchor Heiden, diese, nicht nur für Chöre, anspruchsvolle Zeit zu nutzen? Wo steht der Chor und wohin geht er?

 

Wie manchem Verein, so ergeht es auch dem Häädler Trachtenchor. Die vergangenen Wochen waren ein Abwägen zwischen mutigem Zusagen oder wehmütigem Absagen von Auftritten, Proben und Anlässen. So plant und gestaltet der Trachtenchor während der Sommermonate eigentlich mindestens drei Appenzeller-Abende im Hotel Linde. In diesem Jahr sollte es bei einem bleiben. Ebenso fielen Auftritte in Alters- und Pflegeheimen, aber auch die im November geplante Unterhaltung, der Pandemie zum Opfer. Vereinzelte Treffen und Ständli blieben Ausnahmen.

 

Dennoch setzen sich die Häädler neue Ziele, treffen sich regelmässig zu Proben, passen sich kurzfristig an. Der Vorstand tauscht sich regelmässig aus und gesellschaftliche Momente werden gepflegt. So fand trotz aller negativen Vorzeichen eine wunderbare Chorreise in Richtung Innerschweiz statt. Nun hofft der Trachtenchor in seiner anstehenden Jahresplanung auf gute Vorzeichen und die Chancen, sowohl die Hauptversammlung, wie auch alle anderen Anlässe in gewohntem Rahmen durchzuführen. Anfragen dürfen gerne getätigt werden.

 

Selbstverständlich sind weitere Sängerinnen und Sänger stets willkommen. Wohnen Sie doch einfach einer Probe des Chors oder Trachtentanzgruppe bei. Die Proben finden alternierend jeweils am Mittwochabend statt. Sönd willkomm.

 

Bericht: Roger Bischof

 


Trachtenchorreise in die Innerschweiz

Eine muntere Reisegruppe traf sich am Morgen des 28.08.2021 beim Schulhaus Dorf, um die Reise nach dem Motto «Fahrt ins Blaue» in Angriff zu nehmen. Alle Sängerinnen und Sänger, Tänzerinnen und Tänzer, sowie deren Anhang waren traditionsgemäss dazu eingeladen. Etwas weniger traditionsgemäss war unsere Tenüauswahl. Aufgrund des unsicheren Wetters und des bevorstehenden Programms entschlossen sich die beiden Organisatorinnen dazu, unsere Trachten wohlbehütet zu Hause zu lassen. Dafür konnten wir wieder einmal unsere Polo-Shirts anziehen, welche ihre Form auch bei den misslichsten Wetterverhältnissen behalten würden. Die Carfahrt führte uns via Wil, Kirchberg und Mühlrüti zur Hulftegg, wo wir einen kurzen «Kafi- und Gipfelihalt» einlegten. Danach folgten Rapperswil, Schindellegi, Menzingen und Zug, wo es zum Vierwaldstättersee nach Horw und dem Schwendelberg ging. Dort durften wir einen leckeren Hackbraten geniessen.

 

Im Anschluss ging es in die Stadt Luzern. Beim Bahnhof wurden die 26 Teilnehmer in Gruppen eingeteilt und erhielten die Aufgabe, verschiedene Posten anzulaufen und dort die aufgetragenen Rätsel zu lösen. Diese fühten die Gruppen unabhängig voneinander wieder zum nächsten Posten. Dadurch erhielt jede Gruppe ihr eigenes und ganz individuelles Erlebnis von der Stadt Luzern. Dieses Spiel nennt sich Fox-Trail oder auf Deutsch «Fuchsspur». Einzelne Füchse erwiesen sich als äusserst flinke Fährtensucher und kamen ohne grössere Umwege ans Ziel. Andere hatten wiederum etwas Pech mit der Routenauslosung oder sonstigen Gegebenheiten, wussten dafür aber am Schluss wieder mehr von ihren Begegnungen und Suchaktionen zu berichten. Nachdem auch die letzte Gruppe erschöpft das Ziel erreichte, setzten wir unsere Carfahrt nach Stans fort, wo wir unser Nachtlager bezogen. Nachdem sich alle einnisten und kurz zurückziehen konnten, begaben wir uns zum nahegelegenen Restaurant Allmendshuisli, um wieder etwas für die weniger geliebten Rundungen zu machen. Nach dem bauchfüllenden Abendessen, sowie einigen Liedern und Zäuerli, ging ein erlebnisreicher Tag zu Ende.

 

Nach dem Frühstück begaben wir uns wieder in unser Hauptreisegfährt, dem Reisecar von und mit Markus Hirn. Er chauffierte uns nach Emmetten, von wo aus wir in Gondeln zum Stockberg fuhren. Die anschliessende Wanderung liess uns unsere Sünden vom Vortag wieder etwas vergessen. Die Aussicht auf die herrliche Landschaft war zwar von einigen Wolken leicht getrübt, aber wir kamen dennoch trockenen Fusses zur Klewenalp. Nach dem Mittagessen in der Klewenstube und der Fahrt mit der Gondel nach Beckenried, begaben wir uns zum nächsten Verkehrsmittel. Mit dem Raddampfer fuhren wir über den Vierwaldstättersee nach Brunnen. Von dort ging es mit dem Car in die Ostschweiz zurück. Wir legten noch einen Dessert-Halt im Berghof, Ganterschwil, ein, wo uns die Gastgeber zuletzt noch mit einem Schelle-Zäuerli und einem Appenzeller überraschten. Nach den letzten Fahrkilometern und nachdem alle wieder ihren eigenen Koffer in ihren Händen hielten, war die Reise auch schon wieder Geschichte. Die Zeit verstrich mit dem abwechslungsreichen Programm im Flug und hinterliess bei allen ein Lächeln. Herzlichen Dank dank an Sonja und Kathrin.


Dirigent gesucht...

Aufgrund der Kündigung unseres Dirigenten suchen wir einen Nachfolger oder Nachfolgerin. Interessenten können sich gerne direkt an Rita Kellenberger wenden. 071 888 17 04


Gönnerstobete abgesagt

Die Idee einer Gönnerstobete Ende 2021 entstand nach dem Entscheid, dass die Unterhaltungen verschoben werden. Leider können wir aufgrund der aktuellen Regelungen auch keine Gönnerstobete durchführen. Wir hoffen auf weitere Lockerungen und einen Anlass ohne Zertifikatspflicht. Bliibet gsond....


Probenbetrieb wieder aufgenommen

Am 30. Juni 2021 haben die Sängerinnen und Sänger des Trachtenchors den Probenbetrieb wieder aufgenommen. Dies nach einem Unterbruch von fast 9 Monaten. Nachdem die Massnahmen des Bundes gelockert wurden, übten wir in der kath. Kirche Oberegg einige gängige Lieder und Zäuerli, um unsere Stimmen wieder auf Vordermann zu bringen. Nach so langer Zeit mussten alle zielen, die Töne bestmöglich zu treffen. Die Texte waren manchmal mehr und manchmal auch weniger present. Wir gaben unser Bestes und sind sehr zuversichtlich, für den hoffentlich stattfindenen Appenzeller Abend vom 01. September im Lindensaal gerüstet zu sein.


Unterhaltungen abgesagt / Gönnerstobete geplant

Nach reiflicher Überlegung haben wir uns dazu entschlossen, die traditionellen Unterhaltungen im Kursaal in diesem Jahr nicht durchzuführen. Hauptgrund war dabei die Planungsunsicherheit, bezüglich der Massnahmen des Bundes. Ob die Unterhaltungen im nächsten Jahr nachgeholt oder sogar auf 2023 verschoben werden, steht noch offen. Der Verlauf der Pandemie, aber auch andere Faktoren werden in diese Entscheidungen mit einfliessen. Wir hoffen auf das Verständnis unserer treuen Besucher und freuen uns auf (noch) bessere Zeiten. Sie werden Zeitnah auf unserer Homepage informiert.


Sängerinnen und Sänger / Tänzerinnen und Tänzer  gesucht

Aktuell findet in unserem sonst sehr beständigen Verein ein Umbruch statt. Einige Mitglieder sind zurückgetreten und neue Interessierte versuchen sich bereits in den Proben. Zudem finden in diesem Jahr eher kleinere Auftritte statt. Genau jetzt wäre der ideale Zeitpunkt einmal in einer Probe dabei zu sein oder sogar aktiv mitzuwirken.

Welche Voraussetzungen muss man mitbringen? In erster Linie Freude und Interesse.

Die abwechslungsweise stattfindenen Sing- und Tanzproben sind jeweils Mittwochs, ab 20:15 Uhr.



Diverses